Börsenlexikon

Aktienoption

Recht auf den Kauf oder den Verkauf von Aktien in Form eines Termingeschäfts (Derivat)

Genauer das Recht, eine bestimmte Menge Aktien zu einem vereinbarten Preis (Basispreis) innerhalb eines festgelegten Zeitraums oder zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erwerben (Kaufoption/Call) bzw. zu veräußern (Verkaufsoption/Put).

Der Handel mit Optionen gehört zur Gruppe der Termingeschäfte; den Verkäufer oder Schreiber der Optionen nennt man Stillhalter. Wird die Option genutzt, erhält der Käufer eine bestimmte Menge Aktien; in jedem Fall, auch wenn er die Option nicht nutzt, zahlt er die Optionsgebühr. Dafür hat er die Chance, einen wesentlich höheren Betrag zu erhalten, wenn die optionierten Aktien im Wert gestiegen sind.

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.