Börsenlexikon

American Depositary Receipt (ADR)

Von einer US-amerikanischen Bank ausgegebener Hinterlegungsschein für ausländische Aktien

American Depositary Receipts (ADRs) sind von US-Banken begebene Hinterlegungsscheine, die das Eigentum an Aktien von Nicht-US-Unternehmen verbriefen. Ein ADR kann sich auf eine, mehrere oder auch nur auf den Bruchteil einer Aktie beziehen. ADRs werden in den USA begeben und an Börsen weltweit stellvertretend für die Originalaktie gehandelt. Ihr europäisches Pendant sind GDRs (Global Depository Receipts). Den ADRs liegen die entsprechenden American Depository Shares (ADSs) zugrunde, die die hinterlegten Aktien repräsentieren.

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.