Börsenlexikon

Additional Margin

Zusätzliche Sicherheitsleistung, die ein Inhaber von Options- oder Non-Spread-Futures-Positionen für potenzielle Glattstellungskosten erbringt.

Die Additional Margin deckt die potenziellen Glattstellungskosten, die bei der ungünstigsten möglichen Preisentwicklung (Worst-Case-Loss) innerhalb der nächsten 24 Stunden anfallen könnten. Die Margin ist vom Kontraktinhaber an das zentrale Clearinghaus zu zahlen.

Synonyme:
Clearing

Unser Börsenlexikon erläutert wichtige Finanzbegriffe und sollte keine Fragen offen lassen. Wenn Sie dennoch eine Definition vermissen, schreiben Sie uns bitte an redaktion@deutsche-boerse.com. Wir nehmen dann den Begriff nach Möglichkeit auf.